Startseite/ HomeMonografie/ CatalogÜber/ AboutVitaMalerei/  PaintingArbeiten auf Papier/ Works on Paper


mail@goettler-berlin.de Impressum/ Imprint 
   
   

Peter Goettler ist ein Künstler, zu dessen ästhetischer Sozialisation der Surrealismus, die neue Sachlichkeit und DADA unbedingt dazugehören.

Seine künstlerisch-inhaltliche Auseinandersetzung beginnt bei der Suche nach Identität und führt über die Deutung von Bildinhalten, Figuren und Symbolen in Bildern der antiken und christlichen Kunst hin zu modernen Mythen und der Metaphysik alltäglicher Dinge. Goettler selbst bezeichnet sich als Pragmatiker mit dem Ziel „durch Künstlichkeit zur Wahrheit“ zu gelangen.

Der Künstler verwendet keine industriellen Acrylate. Seine Farbfindung und –mischung setzt er in alchemistischer Vorliebe um. Öl- und Farben auf Wasserbasis emulgieren, stellen die Materialität der Farben her und führen zur leicht-flüssigen wie ephemeren Anmutung.

Goettlers Bilder erzählen nie in linearer Form. Der Künstler zieht in seinen Gemälden und in seinen Arbeiten auf Papier unterschiedliche Schauplätze, Personen, Zeiten und Räume zusammen, wie das auch im Film oder dem Roman der Moderne der Fall ist.
Immer wieder tauchen Naturformen oder Motive aus der Märchen- und Zirkuswelt oder von Reisen auf. Ohnehin scheinen sich die Motive, Farben und Formen wie in einem Teppich ineinander zu verschlingen. Auf diese ebenso schlichte wie eigenwillige Weise verschmelzen Materie und Geist, Körper und Farbe. Dank leuchtender Farben und erkennbarer Formen vereint der Künstler in allen seinen Bildern - ob mythischer oder alltäglicher Thematik - Sinnlichkeit, Lebensfreude und Spielerisches.

Peter Goettlers Arbeiten auf Papier umfassen Zeichnung, Aquarell, Collage und Fotografie, und vor allem das Ausschneiden und Zerlegen als Ausdruck der Bewegung im Kontext von Linie, Fläche und Zeit. Für sich betrachtet nimmt das Schneiden im Werk von Goettler die Stellung eines Werkzeuges ein wie in anderen Werken der Stift oder der Pinsel.
Der Vorgang des Zeichnens und Schneidens beinhaltet ein verträumtes, versponnenes Suchen und auch ein Denken mit der Hand. Die Aufmerksamkeit wird auf das Minimale, das Zierliche, oder mitunter Übersehbare in der Zeichnung gerichtet.

Goettler erfindet keine Gebilde, keine Motive. Er greift sie auf wie Strandgut und bringt das Gestrandete in Reibung mit der Wirklichkeit.

 

Peter Goettler is an artist whose aesthetic socialization clearly includes Surrealism, the New Objectivity, and DADA.

His artistic-substantive exploration begins with the search for identity and leads through the interpretation of pictorial content, figures, and symbols in the pictures of ancient and Christian art to modern myths and the metaphysics of everyday things. Goettler calls himself a pragmatist whose goal is to reach “truth through artificiality”.

The artist uses no industrial acrylates. His decisions for paints and mixtures are implemented in alchemistic predilection. Oil and water-based paints emulsify, producing the materiality of the paint and lead to a lightly fluid, ephemeral appearance.

Goettler’s pictures never exhibit a linear narrative. In his paintings and works on paper, the artist pulls different settings, persons, times, and spaces together, as is also the case in a Modernist film or novel.
Goettler leads the viewer into an organic-floral labyrinth, whereby he abstracts and reduces the forms. Natural forms and motifs from the world of fairytales and the circus or from travel repeatedly appear. The motifs, colors, and forms appear to engulf each other as in a carpet, anyway.
In this equally simple and idiosyncratic way, material and spirit, body and color fuse. Thanks to brilliant colors and recognizable forms, the artist unites sensuality, joie de vivre, and playfulness in all his pictures – whether their themes are mythical or everyday.

Peter Goettler’s works on paper include drawings, watercolors, collages, and photography, and above all cutting out and dismantling as an expression of motion in the context of line, surface, and time. In Goettler’s oeuvre, cutting, taken for itself, takes on the role of a tool, as a pencil or brush does in other works.
The procedure of drawing and cutting involves a dreamy, fanciful seeking and a thinking with the hand. Attention is directed to the minimal, the dainty, or sometimes what can be overlooked in the drawing.

Goettler invents no structures or motifs. He takes them up like jetsam and creates friction between these stranded objects and reality.










» ©
Peter Goettler - Malerei/ Painting - Arbeiten auf Papier/ Works on Paper - Berlin - 2017 «